Uns wurde zu Beginn zwei Dinge angekündigt;

1.     

 

1.)  Es werden sich hier alle verlieben.

2.       2.)Jeder wird hier einmal ausgeraubt.

 

 

Nun ja, der erste Punkt hat sich (zum Glück) noch nicht ereignet, allerdings der zweite Punkt. Ich wurde ausgeraubt.

Ich möchte von Anfang an etwas klarstellen; Der Raubüberfall hat für mich nichts mit Ecuador zu tun. Auf jeden Fall ist die Wahrscheinlichkeit hier grösser, als jetzt bei uns in der Schweiz. Allerdings waren es bei mir professionelle Diebe. Und solche trifft man überall auf der Welt an.

 

 

 

Doch nun zu meiner Geschichte.

 

 

 

Das Ganze ereignete sich nach der Arbeit in meinem zweiten Bus, den ich nach der Arbeit nehmen muss. Es war mitten am Nachmittag um 14.00Uhr. Den zweiten Bus, wo ich nehmen muss ist bei la Marin Playron. La Marin Playron ist eine grosse Station, die auch dafür bekannt ist, dass sie nicht gerade ungefährlich ist. Mein Bus hält sogar an dieser Station an drei verschiedenen Haltestellen. Normalerweise nehme ich immer die Haltestelle, von wo aus der Bus startet. Für dies muss ich zwar mehr laufen, dafür kann ich mir immer meinen Platz aussuchen. Doch an diesem Tag war ich so müde, dass ich eine Haltestelle nahm, die näher war. Der Bus war rammelvoll und nur noch ein Platz war frei. In der hintersten Reihe genau in der Mitte. Ich war so müde, dass ich beschloss diesen Platz zu nehmen. Obwohl einem immer gesagt wird, dass es hinten im Bus immer am gefährlichsten ist.

 

 

Mir erschien der Platz jedoch sicher, auf zwei Plätzen sassen zwei junge Männer in meinem Alter. Gut gekleidet mit Markenklamotten und den neusten Smarthphones. Auf der anderen Seite sass ein nett aussehendes älteres Pärchen. Ich sass mich also in die Mitte. Zu Beginn war noch alles gut, ich merkte zwar, dass die Jungs neben mir dumme Sprüche machten, dachte mir aber nichts dabei.

 

 

Auf einmal drehte sich der junge Mann direkt neben mir zu mir um. Wahrscheinlich wollte er irgendeinen dummen Anmachspruch bringen. Als er sich zu mir umdrehte sah er meine Augen und die ganze Körperhaltung änderte sich.

 

 

Was ich hier noch schnell erwähnen muss: Die Leute merken hier immer (!!!!) wegen meiner Augenfarbe, dass ich entweder aus der USA, oder Europa bin. Klar gibt es hier auch Leute mit blauen Augen, allerdings haben diese meistens eher ein verwaschenes blau-grün.

 

 

Auf jeden Fall, nachdem die jungen Männer meine Augenfarbe bemerkt hatten, holte der neben mir etwas aus seiner Tasche. Zuerst registrierte ich nicht, was er in der Hand hielt, da ich diesen Gegenstand nur aus Filmen kannte.

 

 

 

Er hatte einen Elektroschocker herausgeholt…

 

 

 

Zuerst ‘spielte’ er nur mit ihm herum und fuchtelte wie wild mit dem Elektroschocker in der Gegend herum. Dabei kam er auch die ganze Zeit gefährlich nahe an mein Bein heran. Und zwar so nahe, dass nur noch Millimeter fehlten, damit er mich mit dem Elektroschocker berühren konnte.

Zu diesem Zeitpunkt war der Elektroschocker noch nicht eingeschalten, allerdings wusste ich egal was ist, ich kann sowieso nicht weg von meinem Platz. Die jungen Männer sassen zu nahe bei mir und es war kein Platz da zum Weglaufen. Ausserdem war ich mir zu Anfang auch nicht sicher, ob sie Gebrauch von dem Elektroschocker machen würden oder nicht.

 

Doch dann ereignete sich eine andere Szene und nach dieser Szene war ich mir sicher, dass sie mich zu 100% elektroschocken würden, wenn ich versuchen würde abzuhauen.

 

Der junge Mann mit dem Elektroschocker schaltete in an. Er wartete bis ich in seine Richtung schaute und schaltete ihn wohl auf die niedrigste Stufe. Vor uns stand ein Mann mit einer dicken Jacke, ich vermute nach dem Aussehen aus wahrscheinlich ein Obdachloser. Er stand mit dem Rücken zu uns und der junge Mann ging mit seinem Elektroschocker an seinen Rücken und demonstrierte mir, dass der Elektroschocker funktionierte. Nach seinem ‘Beweis’, sah ich, wie er den Elektroschocker auf seine höchste Stufe aufdrehte…

 

 

 

Ich wusste ab diesem Zeitpunkt, dass ich eindeutig geliefert war…

 

 

 

Doch wie durch ein Wunder stiegen die jungen Männer plötzlich aus. Ich war zu tiefst erleichtert und rutschte auf den Fensterplatz auf der Seite. Dabei beugte ich mich nach vorne und meine Umhängetasche hing leicht in der Luft. Vor mir befand sich eine kleine Metallwand, da sich dort gerade die Türe zum Aussteigen befand.

 

 

Auf einmal ries plötzlich jemand an meiner Tasche. Dabei rutsche mir die Tasche über den Kopf und blieb an meinem linken Arm hängen. Aus Reflex wickelte ich den Bändel meiner Umhängetasche ein weiteres Mal um meinen Arm und mit der Hand packte ich die Tasche selber. Mit der rechten Hand, hielt ich mich am Rand der Metallwand fest.

 

 

 

Es war einer der jungen Männer.

 

 

 

Er ries wie wild an der Tasche herum, ich jedoch liess nicht locker. Der Bändel meiner Umhängetasche zog sich immer enger um meinen Arm und mein Handgelenk… Als der andere junge Mann bemerkte, dass sein Kollege es nicht alleine schaffen würde, fing auch noch er an der Tasche an zu reissen.

 

Nun riesen sie zu zweit wie wild an meiner Tasche herum!!! Doch ich liess einfach nicht locker. Die meisten werden sich wohl jetzt denken, wie dumm, wie gefährlich! Ich jedoch überlegte gar nicht in diesem Moment, ich handelte einfach nur. Ich weiss nicht von wo ich diese Kraft aufbrachte, aber die jungen Männer schafften es einfach nicht meine Tasche in die Finger zu bekommen, doch dann ries plötzlich der Bändel (der Lederbändel!!!) meiner Tasche und sie rannten aus dem Bus.

 

 

 

Ich rannte ihnen zunächst nach, bis ich sah, dass sie in eine menschenlehre Gegend rannten. Ab da schaltete sich mein Gehirn wieder ein und schrie förmlich: Gefahr!!! Gefahr!!! Gefahr!!!

 

 

 

 

Zu meinem Glück stand der Bus noch genau an der gleichen Stelle und hatte noch die Türen auf (zu viel Verkehr, wie immer in Quito).

 

 

 

 

So wurde ich meine Tasche, Geld, ecuadorianisches Handy, mein iPhone 6, meine UE BOOM Musikboxen und sehr viele neu gekaufte Zigarettenschachteln los. Wieso ich mein iPhone 6 und meine UE BOOM Musikboxen überhaupt dabeihatte? Nun ja… Ich hatte extra für meine Schüler Hörbücher heruntergeladen (z.B. Die Abenteuer des Tom Savoyer), damit sie Kinderbuchklassikern während des Malens lauschen konnten.

 

 

 

 

Nun fragt ihr euch vielleicht auch noch, wieso niemand im Bus reagiert hat, obwohl der Bus doch angeblich rappelvoll gewesen war.

 

 

 

Nun ja… Das ist jetzt nicht böse gemeint, oder ein Grund schlecht über die Menschen hier zu denken, allerdings ist es hier völlig normal, dass die Leute in solchen Fällen nur für sich schauen…

 

 

 

 

 

 

 

Doch vergisst bitte nicht, was ich zu Anfang meines Blogs geschrieben habe…